Philosophie

Was mir wichtig ist – oder meine Philosophie

In einer Zeit der Superlative – die oft kaum mehr sind als heiße Luft –
finde ich es schwer, die richtigen Worte zu finden.

Zunächst einmal: ich bin da. Wann immer Ihr mich benötigt, stehe ich Rede und Antwort und kümmere mich um Eure Wünsche, Ideen und Vorstellungen. Damit ein Bild mehr als die berühmten 1000 Worte sagt, bedarf es im Vorfeld einer guten und konstruktiven Planung. Manchmal auch nur, um sie im Moment des Fotografierens dann doch wieder über den Haufen zu werfen und alles ganz anders zu machen. Warum dann der Aufwand zuvor? Ganz einfach, wenn man bewusst einen zuvor gefassten Plan nicht umsetzt, weiß man auch genau, was man weglässt. Immer wieder ergeben sich durch diese spontanen Änderungen neue Sichtweisen.

Mein Ziel ist es in jedem Fall, das Wesentliche an und in Euch zu erkennen und daraus das oder die besonderen Bilder zu kreieren, die Euch, als die Menschen vor meiner Kamera, in Ihrer Einzigartigkeit widerspiegeln. Ob aufwändig inszeniert oder scheinbar beiläufig fotografiert, gemeinsam finden wir das richtige Rezept.

Bei meiner Arbeit bewege mich im gesamten fotografischen Spannungsfeld – von analog bis digital. Ich schätze das gute alte Korn ebenso wie die Möglichkeiten, die das Digitale bietet. Von allem wähle ich für die entsprechende Aufgabe das Beste aus. Alles digitale liegt dabei in meiner Hand, nur Drucke über DIN A2 lasse ich von einem renommierten Hamburger bzw. Berliner Unternehmen drucken. Das Analoge – und das heißt bei mir fast ausschließlich Schwarzweiß – gebe ich in die Hand eines wahren „Labor-Druiden“, wenn ich ihn an dieser Stelle mal so nennen darf. Er hat jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von Filmen und dem Vergrößern von Fotos. Seine Arbeiten sind in vielen Ausstellungen namhafter Fotografen zu bewundern. Welche Variante wir auch wählen, die so erreichte Bildqualität können nur wenige Künstler anbieten.

Was sonst ist noch wichtig und Voraussetzung für perfekte Portraits?

Euer Vertrauen – Eure Persönlichkeit.